Der Firmengründer der AZ-Gruppe, Dipl.-Ing. Gerhard Wisser, verstarb am 27.08.2015 plötzlich und unerwartet im Alter von 83 Jahren in seinem Heimatort Schonach im Schwarzwald.

Seine Leidenschaft galt der Technik, sein Potential war die Analyse von Problemen und deren Lösung in langlebige Produkte. Wichtig war ihm dabei immer der ganzheitliche Ansatz, mit Erfindergeist wurde schon früh die Armaturen mit Antrieben oder Elektrobauteilen kombiniert oder mit neuen Werkstoffen experimentiert. Diese kundennahe Umsetzung  von Ingenieurleistung in umfangreiche Modulsysteme ist noch heute das Leitmotiv der AZ-Firmengruppe.

Die Herausforderungen der Selbständigkeit suchte Gerhard Wisser im Alter von 31 Jahren. Mit bescheidenen Mitteln legte er 1963 den Grundstein für die AZ-Firmengruppe zur Herstellung von Armaturen, in den Anfangsjahren insbesondere für die chemische Industrie und für kerntechnische Anlagen. Heute findet man die Spezialarmaturen ebenso in der Lebensmittelindustrie, Pharmabetrieben, Papiermanufakturen oder in der Petrochemie.

Früh erkannte er die Notwendigkeit der Internationalisierung, in seine Ära fällt u.a. die Gründung der Werke in Südafrika und Brasilien. Derzeit umfasst die AZ-Gruppe weltweit vier Produktionswerke, zwei eigene Gießereien und viele Serviceniederlassungen mit insgesamt über 400 Mitarbeitern.

Bei allen beruflichen Erfolgen konnte Gerhard Wisser auch loslassen. Im Jahr 1993 übergab er schrittweise das operative Geschäft an seinen Sohn Dipl.-Ing. Jörg Wisser, der bis heute das Familienunternehmen leitet. Ab 1997 zog er sich ganz zurück und widmete sich seinen vielfältigen Hobbys und Interessensgebieten.

Zeitlebens war Gerhard Wisser ein bodenständiger Mensch, immer ein ideenreicher Unternehmer, der Chancen erkannte und Wagnisse einging.

< Zurück